Blog

Wie die störenden braunen Flecken im Gesicht entstehen, welche vorbeugenden Maßnahmen es gibt und welche Behandlungen möglich sind.

Was dem Leoparden so gut steht, treibt manche Frau und manchen Mann in den Wahnsinn! Braune Flecken, vor allem im Gesicht, lassen den Teint unruhig wirken und stören durch die oft bizarren Formen die Symmetrie.

Wie entstehen Pigmentflecken?

„Pigmentflecken“ kommen vor allem im Bereich der sonnenexponierten Haut vor. Bräunlich pigmentierte Läsionen entstehen durch eine Vermehrung des Hautpigments (Melanin) und/oder durch eine Vermehrung der Pigmentzellen (Melanozyten) in der Haut. Je tiefer das Pigment in der Haut vorliegt, desto gräulicher wird die Farbe. Es gibt sehr viele unterschiedliche Pigmentflecken. Die häufigsten sind Muttermale (Nävi), Altersflecken (Lentigines solares), Sommersprossen (Epheliden) und das Melasma, eine fleckige Hyperpigmentierung im Bereich des Gesichts, die am häufigsten nach einer Schwangerschaft oder durch die Einnahme hormoneller Kontrazeptiva („Pille“) entsteht. Auch Duftstoffe (ätherische Öle) können als Folge einer UV-Licht bedingten Entzündung der Haut (fototoxische Dermatitis) zu braunen, oft bizarr geformten Pigmentflecken führen. Man sieht manchmal sogar die Abrinnspuren eines Parfums am Hals, nachgebildet durch die Hyperpigmentierung.

Kann man Pigmentflecken vorbeugen?

Die wichtigste präventive Maßnahme ist in jedem Fall der tägliche Lichtschutz. Den Betroffenen empfehle ich grundsätzlich eine Tagespflege und ggf. Make-up mit hohem Lichtschutzfaktor für die tägliche Prävention.

Wie kann man Pigmentflecken behandeln?

Peelings mit Alpha-Hydroxysäuren (AHA), auch Fruchtsäuren genannt, weil sie natürlicherweise in vielen Früchten vorkommen, können den Teint ebenmäßiger machen. AHA-Peels werden z.B. sehr oft erfolgreich beim Melasma eingesetzt. Pflegeprodukte mit z.B. 8% Fruchtsäuren können als Vorbereitung von Peelings, begleitend und auch danach eingesetzt werden.


Bevor ich bei Pigmentflecken den Laser oder die hochenergetische Blitzlampe einsetzte, besprechen ich mit dem Patienten ausführliche eine individuell zusammengestellte Vor- und Nachbehandlung. Die Vorbereitung reduziert die Aktivität der Pigmentzellen und sorgt so für einen nachhaltigeren Effekt der Lasertherapie. Die Nachbehandlung ist beruhigend und UV-präventiv.


In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten der Laserbehandlung durch verbesserte Technologien erweitert. Pigmentflecken sind dennoch nicht immer leicht zu behandeln und manche kehren hartnäckig zurück. Erfahrung, Geduld und ein gutes Therapiekonzept bringen oft den gewünschten Erfolg des ebenmäßigeren Teints.